Allgemeines und Herkunft

Radicchio (Cichorium intybus var. foliosum) gehört zur Familie der “Korbblütler” und zur Gattung “Zichorien”. Er ist eng verwandt mit dem Chicorée und der Endivie und stammt wie diese von der Wegwarte ab. Im letzten Jahrhundert wurde diese Salatsorte fast ausschließlich in Italien angebaut, erfreut sich seit einigen Jahren aber auch hier in Deutschland immer größerer Beliebtheit.

Radicchio ist ein begrenzt winterharter Freilandsalat, welcher rotbraune feste Salatköpfe bildet, mit weißen Blattrippen und grünen Außenblättern. Radicchio besitzt eine pikante, leicht bittere Würze und wird in Deutschland überwiegend als Salat verzehrt. In Italien schätzt man ihn zudem auch als gegrillte oder gekochte Beilage zu Fleisch oder Pasta.

Standort und Boden

Radicchio bevorzugt einen halbschattigen bis sonnigen, warmen sowie windgeschützten Standort. Als Mittelzehrer benötigt er einen humusreichen, lockeren, tiefgründigen und nährstoffreichen Boden. Idealerweise reichert man den Boden vor der Pflanzung mit Kompost an, jedoch sollte eine Überdüngung besonders mit Stickstoff vermieden werden.

Anbau, Aussaat und Pflanzung

Radicchio wird je nach Sorte zwischen Mitte Mai bis Ende Juli ausgesät. Der Abstand sollte jeweils 25 bis 30 Zentimeter zu allen Seiten betragen. Bei winterharten Sorten dahingegen ist ein Pflanzabstand von nur 12 – 15 Zentimeter empfehlenswert. Das Saatgut sollte man nur leicht mit Erde bedecken, etwas andrücken sowie leicht überbrausen.

Radicchio kann auch ab April hinter Glas vorgezogen werden. Da Radicchio bereits als Jungpflanze eine tiefe Pfahlwurzel entwickelt, ist es von Vorteil als Saatgefäß kleine Torftöpfe zu verwenden. Diese kann man später mitsamt dem Sämling auspflanzen, sodass die Wurzel unbehelligt bleibt. Ansonsten ist eine Auspflanzung spätestens nach 4 Wochen erforderlich.

Pflege

Radicchio gilt als recht anspruchslose Salatpflanze. Im Sommer ist regelmäßiges Gießen notwendig, jedoch sollte Staunässe vermieden werden. Des Weiteren sollte der Boden regelmäßig gehackt und von Unkraut befreit werden. Als Mittelzehrer reichen Kompost und Pflanzenjauche als Dünger.

Spezielle winterharte Sorten sollten bei drohender Kälte mit einer Folie abgedeckt werden, da sie Minusgrade und Dauernässe nicht gut vertragen.

Ernte und Lagerung

Radicchio ist ein typischer Herbst- und Wintersalat, da er seine typische rötliche Färbung erst bei starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht ausgebildet. Die Ernte beginnt ab Oktober und reicht bis in den November hinein. Begrenzt winterharte Sorten können mitunter bis in den März hinein geerntet werden.

Im Gemüsefach des Kühlschrankes hält sich Radicchio bis zu drei Tagen frisch.

Mischkultur und Fruchtfolge

Geeignete Pflanzen für die Mischkultur sind Borretsch, Fenchel, Gurken, Kohlarten, Kopfsalat, Möhren, Stangenbohnen sowie Tomaten. Dagegen sind Petersilie, Knollensellerie, Radieschen, Rettich und Stangensellerie keine guten Nachbarn für den Radicchio.

Radicchio eignet sich als Nachkultur von Zuckererbsen.

Um verschiedenen Krankheiten und Schädlingen vorzubeugen, sollte eine Anbaupause von Pflanzen aus der Familie “Korbblütler” von vier Jahren eingehalten werden.

Empfohlene Sorten

  • Indigo: Alt bewährte Sorte mit rundlicher Kopfform mit dunkelroten, weiß-gerippten Blattwerk.
  • Palla Rossa: Sorte mit runden kleinen rot-violetten Köpfen und weißen Rippen. Geeignet für die Sommer- und Herbstaussaat.
  • Rosso di Chioggia: Sorte mit dunkelroten runden Köpfen und weißen Rippen. Die festen Köpfe bleiben im Kühlschrank mehrere Wochen frisch. Geeignet für die Sommer- und Herbstaussaat.

Krankheiten und Schädlinge

Radicchio wird nur selten von Krankheiten oder Schädlingen befallen. Vereinzelt kann der Blattrandbrand auftreten, welcher durch eine zu starke Stickstoffdüngung hervorgerufen werden kann. Darüber hinaus können Blattläuse die Salatpflanze befallen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here