Allgemeines und Herkunft

Die Zwiebel (Allium cepa) gehört zur Familie der “Amaryllisgewächse” und zur Gattung “Lauch”. Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen und wurde schon vor 5000 Jahren als Heil- und Gemüsepflanze angebaut. Im alten Ägypten diente sie darüberhinaus als Zahlungsmittel sowie Opfergabe. Sie zählt zu den wenigen Gemüsepflanzen, deren Herkunft bis heute nicht genau geklärt werden konnte. Man vermutzt jedoch, dass sie aus der Region Mittelasien stammt. In Mitteleuropa fand die Verbreitung der Zwiebel durch die Römer statt, für die sie als Grundnahrungsmittel galt.

Zwiebeln besitzen neben Kalium, Calcium, Magnesium und Vitamin C eine starke antibakterielle Wirkung. Sie fördert sowohl die Wundheilung als auch den Appetit und hilft bei hohem Blutdruck sowie erhöhten Blutfettwerten. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die Zwiebel roh, gekocht oder gebraten verzehrt.

Standort und Boden

Alle Zwiebelarten bevorzugen einen sonnigen und warmen Standort. Die Zwiebel steht vorzugsweise nicht windgeschützt, um den Befall von Mehltau vorzubeugen. Als Mittelzehrer gedeiht sie am besten auf leichten, durchlässigen und tiefgründigen Gartenböden. Vor der Pflanzung sollte im Herbst Kompost in den Boden eingearbeitet werden.

Anbau, Aussaat und Pflanzung

Der Anbau von Zwiebeln erfolgt entweder durch Aussaat oder Setzen von Steckzwiebeln. Insgesamt ist der Anbau über Steckzwiebeln die verbreitetste Anbauart, da sie bequemer ist. Jedoch schränkt sie die Vielfalt stark ein, wer Samen kauft, kann auf eine größere Sortenauswahl zurückgreifen.

Bei der Aussaat, die ab März erfolgt, werden die Samen in einer Reihe 1-2 cm tief in den Boden gelegt. Später sollten die Zwiebeln auf 6-10 cm vereinzeln werden. Eine sofortige Aussaat auf den richtigen Abstand ist nicht zu empfehlen, weil die Keimquote der Samen normalerweise deutlich unter 100 Prozent liegt.

Steckzwiebeln kann man im März und April setzen, wenn keine Spätfröste mehr drohen. Die Zwiebeln drückt man so tief in die Erde, dass sie gerade eben noch von Erde bedeckt sind. Die Pflanzung erfolgt meist in Reihen.

Pflege

Wichtig ist es den Boden unkrautfrei zu halten und ihn von Zeit zu Zeit aufzulockern, da Zwiebeln gegenüber Unkraut konkurrenzschwach sind. Wenn die Zwiebeln etwas gewachsen sind, kann man sie anhäufen, dies schützt vor Konkurrenzbewuchs und lässt die Zwiebeln zusätzlich ein wenig größer werden.

Zwiebeln müssen regelmäßig gewässert werden, jedoch sollte man Staunässe vermeiden, da ansonsten die Wurzeln zu faulen beginnen. Sobald die Pflanzen sich ausreichend entwickelt haben, meist ab August, muss die Bewässerung eingestellt werden. Je trockener Zwiebeln geerntet werden, desto lagerfähiger sind sie.

Falls man regelmäßig Kompost verwendet, sind weitere Düngemittel nicht erforderlich. Allerdings sollte dieser nicht zu frisch sein, da dies die Zahl der Zwiebelfliegen erhöht. Stark stickstoffhaltige Dünge sollte vermieden werden, da Zwiebeln ansonsten schlecht reifen.

Ernte und Lagerung

Je früher man Zwiebeln erntet, desto weniger sind diese zur Lagerung geeignet. Ein paar Zwiebeln für die Küche, können jederzeit geerntet werden, sobald sie zu Zwiebeln gewachsen sind.

Je nach Zwiebelsorte liegt der Erntezeitpunkt zwischen Juli bis September. Erkennen kann man die Reife daran, dass etwa ein Drittel des Laubes aller Pflanzen abgestorben oder abgeknickt ist. Man sollte beachten, dass das im Boden verbleibende Laub noch mindestens 5 cm lang ist.

Zwiebeln werden die letzte Zeit vor der Ernte nicht mehr gegossen und bei trockenem, sonnigem Spätsommerwetter mit Laub aus der Erde gezogen. Nach der Ernte verbleiben die Zwiebeln auf dem Beet, um zu trocknen und so haltbar zu werden. Nach spätestens zehn Tagen werden sie aus dem Garten geholt und unter regelmäßigem Wenden weiter getrocknet. Der Lagerraum sollte trocken, kühl und luftig sein. Wenn die Zwiebeln rundum abtrocknet sind, können diese am Laub zu Zöpfen geflochten und aufgehangen werden.

Mischkultur und Fruchtfolge

Die klassische Mischkultur für die Zwiebel ist die Karotte. Beide Gemüse vertreiben sich gegenseitig die Möhren- und Zwiebelfliege. Weitere geeignete Pflanzen für die Mischkultur sind Dill, Bohnenkraut, Gurken, Erdbeeren, Kamille, Kopfsalat, Rote Beete, Schwarzwurzeln und Zichorienslate. Zwiebeln sollten hingegen nicht mit Erbsen, Bohnen,und Kohlarten in der Mischkultur gepflanzt werden.

Bei der Fruchtfolge ist zu beachten, dass eine Anbaupause von drei Jahren, für alle Pflanzen aus der Gattung Lauch empfohlen wird.

Sorten Saatzwiebeln

  • Stuttgarter Riesen: Sehr alte und bewährte Traditionssorte aus der Gegend um Stuttgart mit großen plattrunden Zwiebeln. Besitzen eine gute Lagerfähigkeit.
  • Zittauer Gelbe: Bewährte und beliebte Zwiebelsorte mit rundlichen, festen Zwiebeln. Gute Lagerfähigkeit.
  • Braunschweiger Blutrote: Wohl die bekannteste und altbewährteste Traditionssorte mit festen, plattrunden Zwiebeln. Gute Lagerfähigkeit.
  • Piroska:

Sorten Steckzwiebeln

  • Stuttgarter Riesen: Sehr alte und bewährte Traditionssorte aus der Gegend um Stuttgart mit großen plattrunden Zwiebeln. Besitzen eine gute Lagerfähigkeit.
  • Braunschweiger Blutrote: Wohl die bekannteste und altbewährteste Traditionssorte mit festen, plattrunden Zwiebeln. Gute Lagerfähigkeit.
  • Birnenförmige:
  • Sturon: Moderne Sorte; sehr ertragreich und sehr gute Lagerfähigkeit.

Krankheiten und Schädlinge

Zwiebeln sind anfällig für Mehltau, dies kann vorgebeugt werden, in dem man Zwiebeln an einen etwas windigen Standort pflanzt und die Reihen nicht zu eng setzt. Ein weiterer Schädling ist die Zwiebelfliege, deren Larven im Speichergewebe leben und die Zwiebeln unbrauchbar machen. Zwiebelfliegen kann man abhalten, in dem man Gemüseschutznetze spannt und auf frischen Kompost verzichtet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here