Allgemeines und Herkunft

Spinat (Spinacia oleracea) gehört zur Familie der “Fuchsschwanzgewächse” und der Gattung “Spinat”. Ursprünglich stammt der Spinat wahrscheinlich aus Südwestasien und gelangte im 9. Jahrhundert durch die Araber über Spanien nach Europa. Allgemein verbreitet hat sich der Spinat in Deutschland wohl erst im 16. Jahrhundert, wo er die bisher angebauten Gemüsearten Melde und Mangold weitgehend verdrängte.

Es handelt sich beim Spinat um eine einjährige Pflanze von der es in etwa 50 verschiedene Sorten gibt, von denen man einige nur im Frühjahr oder im Winter anbauen kann.

Es werden drei verschiedene Typen unterscheiden: Weibliche Pflanzen bilden viel Blattmasse und blühen später, männliche Pflanzen bilden kleinere Blätter und neigen mehr zum Schossen. Als dritten Typ gelten gezüchteten Sorten, welche sowohl weibliche und männliche Blüten auf einer Pflanze tragen.

Spinat kann man sowohl gekocht als auch frisch im Salat verzehren.

Standort und Boden

Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Als Mittelzehrer gedeiht Spinat am besten auf humosen und durchlässigen Boden, da er recht tief wurzelt. Karger Boden sollte man mit Kompost aufbessern. Des Weiteren sollte man bei Trockenheit auf regelmäßiges gießen achten, ansonsten blüht der Spinat sehr schnell und wird unbrauchbar. Staunässe sollte man allerdings vermeiden.

Anbau, Aussaat und Pflanzung

Da Spinat die Hitze nicht verträgt, beschränkt sich der Anbau auf die Frühjahrs- und Herbstmonate. Frühjahrsspinat wird in den Monaten März bis Mai, Herbstspinat Mitte bis Ende August und Winterspinat im September unmittelbar im Freiland ausgesät. Eine spätere Aussaat sollte nicht erfolgen, da die Spinatpflanzen ansonsten nicht gut wurzeln und erfrieren.

Die Samenkörner sät man etwa einen bis drei Zentimeter tief ein. Der Reihenabstand sollte 20 bis 30 Zentimeter betragen. Wichtig ist es, nicht auf das Festklopfen der Saatreihen zu verzichten, um einen guten Bodenkontakt herzustellen. Nur so kann ein Keimerfolg garantiert werden.

Den Boden sollte man vor der Aussaat gut lockern und unkrautfrei halten sowie mit reifem Kompost und Steinmehl anreichern.

Pflege

Spinat ist ein Mittelzehrer und braucht außer der Kompostzugabe vor der Aussaat keine weiteren Nährstoffe. Eine übertriebene Düngung ist nicht zu empfehlen, da der Spinat ansonsten den Stickstoff in Form von Nitrat in den Blättern speichert. Eine gleichmäßige Wasserversorgung ist wichtig, da die Blätter ansonsten leicht austrocknen und der Spinat zu blühen beginnt. Darüber hinaus sollte man das Beet unkrautfrei halten.

Ernte und Lagerung

Die ersten Spinatblätter können 6 – 8 Wochen nach der Aussaat geerntet werden. Die Erntezeit im Frühjahr liegt zwischen April bis Juni und im Herbst von Ende September bis in den November hinein. Bei regelmäßiger Ernte, kann das Wachstum der Gemüsepflanze deutlich gefördert werden. Geerntet wird Spinat entweder durch etappenweises entfernen von einzelnen Blättern oder indem er kurz über dem Boden abgeschnitten wird. Lässt man die Herzchen stehen, so kann er im Jahr bis zu vier Mal geerntet werden.

Die Ernte sollte eingestellt werden, sobald der Spinat blüht. Dies ist ein Anzeichen für eine hohe Nitratkonzentration, die das Gemüse bitter schmecken lässt. Die Wurzeln sollten im Boden verbleiben, da sie durch die Abgabe von Saponien das Wachstum benachbarter Pflanzen und der Folgekulturen fördern.

Im Kühlschrank ist frischer Spinat in einem feuchten Tuch eingewickelt bis zu drei Tagen haltbar. Spinat lässt sich gut einfrieren und ist dann etwa 10 Monate haltbar.

Mischkultur und Fruchtfolge

Durch die kurze Kulturzeit eignet sich der Spinat als Vor- bzw. Nachkultur für anderes Gemüse, außer Rote Bete und Mangold. Als Mischkultur eignen sich besonders Erdbeeren, Kohlarten, Kartoffeln, Knollensellerie, Radieschen, Rettich, Stangenbohnen, Stangensellerie sowie Tomaten. Spinat sollte hingegen nicht mit Rote Bete und Mangold in der Mischkultur angepflanzt werden.

Bei der Fruchtfolge ist zu beachten, dass Spinat mit sich selbst und anderen Fuchsschwanzgewächsen unverträglich ist. Eine Anbaupause von drei Jahren wird empfohlen.

Tipp: Spinatwurzeln nach der Ernte nicht ausreißen. Sie enthalten Saponine, welche die Aufnahmefähigkeit der Pflanzenzellwände für Nährstoffe erhöhen. Übrig gebliebene Blätter auf dem Gartenboden lassen, sie dienen als Mulchmaterial. Bei Gemüsekulturen, welche vom Erdfloh heimgesucht werden, Spinat als Zwischenfrucht verwenden, da Spinatgeruch die Schädlinge vertreibt.

Empfohlene Sorten

  • Matador: Für die Frühjahrs- und Herbstaussaat, altbewährte Sorte mit schnellem Wachstum und hohem Ertrag
  • Rico: mehltauresistente Sorte
  • Monnopa: Für die Frühjahrs- und Spätsommeraussaat, mehltauresistente und virustolerante Sorte

Krankheiten und Schädlinge

Spinat ist ein robustes Gemüse. Anfällig sind jedoch die Jungpflanzen gegenüber Schnecken. Falscher Mehltau kann bei feuchter Witterung auftreten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here